Niemandsland - Lyrik und Gedichte

NAMENLOSE HINGABE

In rotes Licht getaucht
Schicksale in Reih und Glied
Keines wie das andere
Und doch befremdend gleich
Die Lust ins Gesicht gespiegelt
Laden scheinbar willige Unterkörper
Ein zum Spiel mit der Liebe
Eintritt ohne Scham
In eine Welt Die keine Dunkelheit kennt
Geheucheltes Stöhnen
Dringt durch den Dreck
Den der Ekel hinterließ
Namenlose Hingabe
Die doch nie wirklich träumt
Dreißig Minuten lang
Länger kostet extra
Und dann zurück
In die Kälte