Niemandsland - Lyrik und Gedichte

GÖTTERDÄMMERUNG

Götterdämmerung
Die Wirklichkeit
Wünscht gute Reise
Farbenhämmerndes Ungetüm
Bäumt sich auf
Im wohligen Schmerz
Abgestumpfter Empfindsamkeit
Nur ein Hauch
Nicht mehr Höchstens zwei
Gegensatzgetränkte Einigkeit
Hüllt sorgsam ein das Herz
Das tief verborgen
Mit der Seele
Um die Wette blutet
Angstlos
Wie sich wohl versteht
Während kristalline Erinnerungen
Lachend baden
Im Verlust der Zeit
Macht der fleischgewordene Traum
Dädalus erneut zum Vater
Für die Zeit des Fluges