Niemandsland

Verwüsteter Kerker, lichtentsagtes Loch, vernebelt von der Angst, jemals wieder fort zu müssen. Zylindrisch zischende Träume säumen ausgesaugt den theatralisch Gebeugten im respektlosen Schmerz gelebter Agonie. In Trauer um das nie geborene Dasein nimmt der Kopf den Stift zu Hand und bringt zur Welt die Illusion.


Kerkerträume - Lyrisches Tageuch (Archiv)

Teil 1

Tag 01
Tag 02
Tag 03
Tag 04
Tag 05
Tag 06
Tag 07
Tag 08
Tag 09
Tag 10
Tag 11

Teil 2

Tag 12
Tag 13
Tag 14
Tag 15
Tag 16
Tag 17
Tag 18
Tag 19
Tag 20

Teil 3

Tag 21
Tag 22
Tag 23
Tag 24
Tag 25
Tag 26
Tag 27
Tag 28

Teil 4

Tag 29
Tag 30
Tag 31
Tag 32
Tag 33
Tag 34
Tag 35
Tag 36
Tag 37
Tag 38
Tag 39

Teil 5

Tag 40
Tag 41
Tag 42
Tag 43
Tag 44
Tag 45
Tag 46
Tag 47

Teil 6

Tag 48
Tag 49
Tag 50
Tag 51
Tag 52
Tag 53
Tag 54
Tag 55
Tag 56
Tag 57
Tag 58
Tag 59

Teil 7

Tag 60
Tag 61
Tag 62
Tag 63

Teil 8

Tag 64
Tag 65
Tag 66
Tag 67
Tag 68
Tag 69
Tag 70
Tag 71

Teil 9

Tag 72
Tag 73
Tag 74
Tag 75
Tag 76
Tag 77

Teil 10

Tag 78
Tag 79
Tag 80
Tag 81


Teil 11

Tag 82
Tag 83
Tag 84
Tag 85
Tag 86
Tag 87
Tag 88
Tag 89

Teil 12

Tag 90
Tag 91
Tag 92
Tag 93
Tag 94
Tag 95



Das Urheberrecht für alle im Niemandsland ausgestellten Texte liegt beim Autor (Andreas Bäcker).

Startseite | Inhalt | Seelenbrand | Sonntagsschrei | Fluchtpunkte | Impressum

Mich auf YouTube abonnieren   Follow Niemandslaender on Twitter